KITSCH MIT KULTFAKTOR – DAS AMERIKANISCHE GEGENSTÜCK ZUM GARTENZWERG

Sie sind gleichermaßen kitschig wie kultig: Plastikflamingos, das amerikanische Gegenstück zu Gartenzwergen. Zu Zeiten des ursprünglichen Rock ‘n‘ Roll tauchen die pinken Kunststoffvögel erstmalig auf – genauer gesagt 1958, nachdem Donald Featherstone von Union Products aus Massachusetts den Auftrag zum Entwurf einer Gartenfigur erhalten hatte.

Gartenflamingos – ein Relikt aus der Epoche des ursprünglichen Rock‘n‘Roll

20 Millionen Mal verkauft

Neuzeitlicher Einzelgänger – Donald Featherstones Flamingos hingegen wurden immer als Paare verkauft.

Featherstone – seines Zeichens examinierter Künstler und erfahrener Skulpteur, gleichermaßen aber auch Schöpfer von allerhand Nippes für den Garten – kreierte jenen pinken Flamingo, der zu einer echten Ikone werden sollte und mehr als 20 Millionen Mal verkauft wurde! Donald – selbst ein Paradiesvogel und immer exakt so wie seine Frau gekleidet – orientierte sich an Fotos aus dem “National Geographic“-Magazin. Dennoch zeichnen sich die Featherstone-Flamingos, anders als die lebenden Vorbilder, durch einen gelben Schnabel mit schwarzer Spitze aus.

Featherstones Signatur unter dem Schwanz

Heute werden Gartenflamingos in allen möglichen Variationen und Abwandlungen von verschiedenen Herstellern angeboten. Die bis 2006 von Union Products produzierten Originale sind an Featherstones Signatur unter dem Schwanz zu erkennen. Verkauft wurden die Flamingos immer als Paare: einer eher aufrecht stehend, der andere mit gesenktem Hals. Begründung für das Ende der Produktion der Plastikvögel waren steigende Ölpreise, die nicht rentable Materialkosten bedingten. Zuvor zählten zeitweise bis zu 100 Fabrikarbeiter zu der für die Herstellung der Gartenflamingos eingesetzten Belegschaft. Der größte Abnehmer war Wal-Mart, in dessen Filialen allein jährlich rund 250.000 Exemplare verkauft wurden. Noch im gleichen Jahr, in dem die Produktion der Featherstone-Flamingos eingestellt wurde, machte Union Products komplett dicht.

Gelber Schnabel, schwarze Spitze – offensichtlich von den Featherstone-Flamingos inspiriert, aber aus Metall gefertigt

Den Ig-Nobelpreis erhalten

Donald Featherstone hat in den mehr als vier Jahrzehnten, die er für Union Products arbeitete, hunderte Kunststoffprodukte entworfen und war zwischenzeitlich auch zum Präsidenten der Company aufgestiegen. 1996 erhielt er für seine Flamingos den Ig-Nobelpreis (Wortspiel: „ignoble“ für „schmachvoll“) – eine satirische Auszeichnung, die gelegentlich als Anti-Nobelpreis bezeichnet wird. 2015 starb Donald Featherstone im Alter von 79 Jahren in einem Altenheim in Fitchburg, Massachusetts. Zwei pinke Plastikflamingos sollen an seiner Seite gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*