Cocktails für die 50er-Jahre-Party

Cocktails

Der Sommer kommt und damit die richtige Zeit, um die Lampions aus dem Keller zu holen und Garten oder Terrasse zur Partyzone zu erklären. Die passenden Cocktailrezepte für die stilechte 50er-Jahre-Party haben wir für Dich.

Cocktails in den 50s

Cocktailpartys standen auf beiden Seiten des Atlantiks hoch im Kurs in den 50er-Jahren. Dabei handelte es sich meist um recht formale Veranstaltungen, zumindest solange alle Teilnehmer noch einigermaßen nüchtern waren. Einladungen wurden schriftlich versandt, das Haus war üppig mit Blumen geschmückt und die Damen trugen Abendkleider, während sich Mann in Anzug und Krawatte zwängte. Formloser wurde es erst zu später Stunde, denn was den Alkoholkonsum betrifft, war die Zurückhaltung auch in den 50s weniger ausgeprägt.

Neben Fruchtbowle tranken Gäste eifrig klassische Cocktails wie Martinis oder Whiskey Sours – so lange, bis sie die Regeln des guten Anstands vergaßen und sich selbst nachschenkten – eigentlich ein No-Go. Daneben kamen in den rockin’ 50s eine Reihe von Cocktails zu Ruhm und Ehren, die heute wieder vergessen sind.

1. Tom Collins

Er war schon in den 50er-Jahren ein echter Klassiker und durfte auf keiner Cocktailparty fehlen. Erfunden wurde er angeblich zum Ende des 19. Jahrhunderts im Limmer’s Hotel in London. Glaubt man Gerüchten, ist der Drink einem fiktiven Grobian namens Tom Collins gewidmet, von dem die Bartender des Limmer’s Hotels ihren Gästen erzählten, bis diese loszogen, um den nicht existierenden Bösewicht für seine Lästereien zur Rede zu stellen.

Der Tom Collins gehört zu den Cocktails, die einfach herzustellen sind. Wichtig: Er wird nur verrührt, nicht geschüttelt. Das ist der zentrale Unterschied zum Gin Fizz. Den Griff zum Shaker kannst Du Dir also sparen. Besonders authentisch ist die Zubereitung in einem Tom-Collins-Glas. Alternativ tut es ein hohes und schmales Longdrink-Glas.

Tom Collins

Der Tom Collins ist ein echter Klassiker.

Zutaten:

  • 5 cl Gin
  • 3 cl Zitronensaft
  • 2 cl Zuckersirup
  • Gekühlte Soda

So geht’s:

Gin, Zuckersirup und Zitronensaft in das Glas füllen, mit dem Rührstab umrühren und dann Eiswürfel hinzugeben – je nach Wunsch. Mit Soda auffüllen, fertig.

Tipp: Für einen authentischen Tom Collins greifst Du zu einem Old Tom Gin.

2. Pink Squirrel

Weniger klassisch als der alte Tom Collins ist der in den 50s ebenfalls beliebte Pink Squirrel. Das beginnt bei der Optik. Zwar sieht der Drink einem Eichhörnchen glücklicherweise wenig ähnlich, das mit dem Pink entspricht aber der Realität und gefällt erfahrungsgemäß besonders den Damen. Das gilt auch für den süßen Geschmack dieser Cocktails. Auch der Pink Squirrel lässt sich einfach zubereiten. Hier ist das Shaken allerdings Pflicht.

Der angebliche Erfinder des Kultcocktails: Bryant’s Cocktail Lounge in Milwaukee.

Cocktail Pink Squirrel

Beliebt bei den Damen – der Pink Squirrel.

Zutaten:

  • 2cl Crème de Cacao à la Vanille
  • 2cl Crème de Noyaux
  • 2cl Sahne (Manche verwenden auch das Doppelte)
  • geriebene Muskatnuss

So geht’s:

Alle Zutaten plus Eis in den Shaker geben und ordentlich schütteln. Dann durch das Barsieb in die Sektschale füllen und mit Muskatnuss verzieren. Am besten kalt genießen.

Der Pink Squirrel sieht wunderbar trashig aus und schmeckt auch so – ideal für ausgelassene Pin-up Partys.

3. Blue Hawaii

Der Blue Hawaii entstand 1957, vier Jahre bevor sich Elvis in dem gleichnamigen Film quer durch die Südseeinsel sang, in Waikiki. Rezepte für den Drink mit der schönen Farbe gibt es viele. Wem Rum allein nicht genug ist, der kann zusätzlich Wodka hinzugeben.

Cocktail Blue Hawaii

Der Name ist Programm.

Zutaten:

  • 3 oz weißer Rum
  • 3 oz Blue Curaçao
  • 9 oz Ananassaft
  • 3 oz Kokossirup
  • Ananasstück, Kirsche und Cocktailschirmchen

So geht’s:

Zutaten mit zwei Eiswürfeln in einen Shaker geben und kräftig schütteln. Anschließend in ein mit vier Eiswürfeln gefülltes Hurricane Glas umfüllen und mit Ananas, Kirsche und Schirmchen verzieren.

4. Dry Martini

Keine 50s-Cocktailparty ohne Dry Martini. Der legendäre Drink wurde inzwischen sogar von der International Bartenders Association in die Liste der sogenannten “Unforgettables” aufgenommen. Hier gilt: Weniger ist mehr.

Cocktail Dry Martini

Wer seinen Martini als “Dirty Martini” bevorzugt, gibt noch Olivensaft und eine Olive hinzu.

Zutaten:

  • 6 cl Gin
  • 1 cl trockener Wermut
  • Zitronenschale

So geht’s:

Alle Zutaten mit Eiswürfeln in einem Rührglas oder Shaker durchmischen und dann in die vorgekühlte Martinischale abseien. Nach Belieben einen Spritzer von der Zitronenschale in den Drink geben.

Profitipp: Wer einen Shaker hat und ehrgeizig ist, kann erst den Wermut und die Eiswürfel einfüllen, das Ganze umrühren und anschließend den Wermut wieder ausgießen (das Eis aber im Shaker behalten). Dann kommt der Gin zu dem Eis. Beides ungefähr eine halbe Minute durchrühren und wieder abseien. Puristen behaupten, dass es sich dabei um das “eigentliche Originalrezept” handelt.

5. Rum Runner

Eine spannende Abwechslung zu Cocktails wie Cuba Libre und Mai Tai auf jeder Tiki Party ist der Rum Runner. Erfunden wurde er in Islamorada, Florida, gegen Ende der 50er-Jahre und sein Name ehrt die tapferen Alkoholschmuggler, die durstige Amerikaner während der Prohibition mit Hochprozentigem versorgten. In den USA ist der Rum Runner ein echter Renner, in deutschen Landen wenig bekannt. Umso besser eignet er sich für Partys, die im Gedächtnis bleiben sollen. Aber Vorsicht, dieser Cocktail ist immer für Kopfweh gut.

Cocktail Rum Runner

Der Rum Runner ist perfekt für jeden Tiki-Party.

Zutaten:

  • 3 cl Ananassaft
  • 3 cl Orangensaft
  • 3 cl Brombeerlikör
  • 3 cl Bananenlikör
  • 3 cl weißer Rum
  • 3 cl brauner Rum
  • ein Spritzer Grenadine
  • eine Orange zur Dekoration

So geht’s:

Alle Zutaten plus Eis in einen Shaker füllen, gut durchschütteln und dann am besten in ein Old Fashioned Glas füllen.

Tipp: Probieren ist erlaubt. Je nach Geschmack lässt sich die Menge der Zutaten variieren, nur beim Rum ist Vorsicht geboten.

 

Fotos:

VTR – Tom Collins by Edsel Little/ CC BY-SA 2.0

Pink Squirrel, Gaspar’s Cognac Room, Johnny Codd by Noelle Chun / CC BY-SA 2.0

Blue Hawaiian by daryl_mitchell /  CC BY-SA 2.0

Dry Martini by aguamorta / CC BY 2.0

The Rum Runner from Bienvenuto’s in Beaver Dam, WI by Samuel Hansen / CC BY-SA 2.0

Titelbild:

Schott Zwiesel Comete Cocktail by Didriks / CC BY 2.0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Comment

  • Sebastian sagt:

    Hey Johannes,

    danke für den tollen Artikel.
    Ich hatte schon immer mal überlegt eine 50 Jahre Party zu machen.
    Cocktails findet man ja genug, aber nicht passend zum Thema.

    Also danke für deine Rezepte 😉
    Ich werde sie bald mal ausprobieren.

    lg
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*