Von den alten Römern bis zum (alten) Elvis – Kleine Geschichte der Belt Buckles

Elvis Buckle

Wenn Du Dir Deinen Gürtel mit Buckle umschnallst, bewegst Du Dich in einer stolzen Tradition. Schließlich weiß jedes Kind, dass prächtig verzierte Gürtelschnallen genauso zum Cowboy gehörten wie Pferd, Stetson und Skalpsammlung und wer ein echter Rock’n’Roll-Fan ist, der ging noch nie ohne fettes Buckle aus dem Haus. Oder war die Sache doch anders?

Vom alten Rom bis ins Mittelalter – Buckle-Pioniere

Gürtel und Gürtelschnallen existierten lange bevor die Indianer das Pech hatten, von Kolumbus entdeckt zu werden. In der römischen Armee erfüllten Schnallen den Zweck, die Rüstung zusammenzuhalten, ebenso wie Gürtel, an denen das eigene Schwert befestigt war – beides eine Aufgabe, die im Zweifelsfall Leben retten konnte. Daneben dienten Gürtelschnallen bereits als Zierde. Gefertigt aus Silber oder Bronze und geschmückt mit kunstvollen Ornamenten und Tiermotiven sorgten sie dafür, dass Mann sich sehen lassen konnte. Kein Wunder, dass sie bald auch vom zivilen Rest der Bevölkerung getragen wurden.

Gürtelschnalle aus dem 7. Jahrhundert

Gürtelschnalle aus Bronze aus dem 7. Jahrhundert

Auch im Mittelalter waren Belt Buckles gebräuchlich. Dabei blieb das Tragen von Gürtelschnallen zunächst den Reichen vorbehalten – schlicht und einfach, weil sich arme Leute die Herstellung gar nicht leisten konnten. Frauen trugen ebenfalls bis in die jüngste Vergangenheit vergleichsweise selten Gürtelschnallen.

Buckles und der Wilde Westen

Hollywood stellt die Sache zwar etwas anders dar, doch Fakt ist: Cowboys waren lange Zeit Hosenträger-Träger. Das mag wenig romantisch wirken, doch tatsächlich hatten die stolzen Rindertreiber Angst, dass sich ein Stier mit einem Horn an ihrem Gürtel einhakte und den Reiter auf diese Art zu Boden beförderte. Davon abgesehen waren Gürtel lange wenig verbreitet in Amerika. Auch frühe Levis-Jeans besaßen zwar Knöpfe zur Befestigung von Hosenträgern, aber erst ab 1922 hatten alle Modelle Gürtelschlaufen. Diejenigen Männer im Wilden Westen, die einen Gürtel trugen, griffen auf Modelle zurück, für die man häufig gar keine oder nur sehr einfache Gürtelschnallen benötigte.

Große Gürtelschnallen mit Verzierungen kamen erst im 20. Jahrhundert in Mode. Für Cowboys brachten sie den Vorteil mit, dass sich mit ihrer Hilfe Erfolge im Rodeo dokumentieren ließen. Diese Eigenschaft nutzten jetzt auch (siegreiche) Sportler, Boxer und Wrestler beispielsweise. Hinzu kamen neue Modetrends. Mann trug Hosen nach dem Ersten Weltkrieg schlichtweg tiefer als noch ein oder zwei Dekaden bevor.

Cowboy auf Pferd.

Die meisten Cowboy trugen Hosenträger statt Gürtel.

Hollywood trug auf seine Art zu dem Siegeszug von Gürteln und Gürtelschnallen bei. Ausschlaggebend dafür war die Optik. So präsentierten schon die Akteure früher Western aus der Stummfilmära Gürtelschnallen, mit denen sich Rindertreiber im echten Leben kaum aus dem Haus getraut hätten.

Westernschnallen in den 50s, Elvis und der Rock’n’Roll

Die meisten Rock’n’Roll-Fans kennen Fotos von Elvis aus seiner Spätphase. Auf vielen von diesen sticht neben einer massiven Sonnenbrille und großzügig bemessenen Schlaghosen der überdimensionierte Gürtel mit golden schimmernder Gürtelschnalle hervor. Von der Mode der Anfangszeit des King of Rock’n’Roll war dieses Outfit weit entfernt. Das galt genauso für andere Rockabillypioniere wie Gene Vincent oder Johnny Cash. Zwar waren diese allein durch ihre ungewöhnliche Haartracht und ihre Verrenkungen bürgerlichen Zeitgenossen ein Dorn im Auge, doch um einen Anzug kamen auch sie in den 50er-Jahren nicht herum.

Elvis und Nixon

In späteren Jahren trug Elvis gerne auffällig Buckles – auch bei seinem Treffen mit Präsident Richard Nixon.

Tatsächlich wurden reich verzierte Gürtelschnallen erst in den 70er-Jahren zu einem häufig verwendeten Accessoire von Rock’n’Roll-Fans – woran Elvis nicht ganz unschuldig war. Heute gehören Buckles in verschiedenen Formen für viele Rockabillies zur Grundausstattung, ob klein und dezent oder groß und auffällig. Und selbst Cowboys verzichten mittlerweile ungern auf eine große Gürtelschnalle, Stierhörner hin oder her.

 

 

 

 

 

 

Bilder:

Belt Buckle  von Rama/CeCILL

The Cow Boy von John C. H. Grabill

Elvis meeting President Richard Nixon at the White House, December 21, 1970 von Ollie Atkins

Titelbild:

Elvis belt buckle von Jason Scragz/CC BY 2.0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*