Review: Nico Duportal & His Rhythm Dudes – “Dealing With My Blues”

Nico Duportal & His Rhythm Dudes

Obwohl noch vergleichsweise jung, ist der Franzose Nico Duportal kein Greenhorn mehr in der Rock’n’Roll- und Rhythm’n Blues-Szene. Schließlich zeigte er seine Gitarrenkünste bereits als Begleitmusiker von Rockabilly-Queen Wanda Jackson. Mit seiner eigenen Band, den Rhythm Dudes, gelang ihm der Durchbruch 2015 mit dem Album “Guitar Player” und der Single “Real Rockin’ Papa”. Jetzt sind Duportal und seine Jungs mit einem würdigen Nachfolger zurück

“Dealing With My Blues” – lässige Tanzmusik für die Rock’n’Roll-Party

Die Rhythm Dudes lassen auch auf “Dealing With My Blues” keinen Zweifel daran, dass sie große Fans der musikalischen 40er und 50er Jahre sind. Dabei wird der Begriff “Retro” der französischen Combo nur eingeschränkt gerecht. Denn so wie Duportal und seine Begleiter frühen Rock’n’Roll, Rhythm’n Blues und Swing miteinander mischen, klingt das Ergebnis authentisch und taufrisch zugleich. Hinzu kommt noch die Extraportion Humor und Lässigkeit, die schon Songs wie “Real Rockin’ Papa” eine spezielle Note verlieh und Duportal und seine Jungs aus der Masse an Rock’Roll-Combos heraushebt.

Albumcover "Dealing With My Blues"

Auch optisch macht “Dealing With My Blues” einiges her.

Vor allem fährt “Dealing With My Blues” in die Hüften und Zehen. Denn der “Blues” präsentiert sich hier nicht als wehleidiger Katzenjammer, sondern vor allem als sexy Tanzmusik mit einer wunderbar tighten Hornsection. Ob Swing, Rock’n’Roll oder Mambo, Nico Duportal und seine Rhythm Dudes lassen keine Gelegenheit aus, ihre Hörer von den Barstühlen zu reißen. Dass sie allesamt gute Musiker und der Bandleader selbst ein ausgezeichneter Sänger sind, schadet dabei natürlich nicht.

Eigenkompositionen mit Biss – Nico Duportal lässt nichts anbrennen

“Dealing With My Blues” ist vielseitig und doch eine runde Sache, und das ganz ohne Cover altbekannter Hits. Denn bei den darauf versammelten Songs handelt es sich beinahe ausschließlich um Eigenkompositionen. Zum Start gibt es das entspannt groovige “Don’t You See”, bevor “I Know The Rules” endgültig zum Angriff auf die Tanzfläche bläst. “Hush” swingt in vollendeter Lässigkeit und das instrumentale “Soul Patch” sorgt mit flirrender Surfgitarre und röhrendem Saxofon für 60s Flair und Strandfeeling. Zu einem romantischen Tänzchen zu zweit lädt “Mess & Chaos” ein. Ein kleines – oder sogar ziemlich großes Highlight – ist “Junior’s Mambo”. Hier dürfte es auch allen, die in der Tanzschule immer zum Rauchen auf dem Klo waren, schwerfallen, die Füße stillzuhalten.

Nic Duportal im Barbershop

Mit dem Bart wartet er bis zum nächsten Album.

Einen kleinen Seitenhieb auf das Leben im Social-Media-Zeitalter kann sich Nico Duportal ebenfalls nicht verkneifen. “I will unfriend you, if you don’t like, what I do” singt der Franzose, und so manch einem mag diese Drohung bekannt vorkommen, auch wenn sie wohl selten so gut klingt wie hier.
Alles in allem ist “Dealing With My Blues” ein würdiger Nachfolger von “Guitar Player” und eine Scheibe, wie sie eingefleischte Fans von Nico Duportal erhofft haben dürften. Wer den Sänger und seine Rhythm Dudes noch nicht kennt und eine Vorliebe für flotten Rhythm’n Blues und Oldschool Rock’n’Roll hat, der sollte auf ein Reinhören nicht verzichten – vorher aber besser Schuhe mit Tanzsohle anziehen.

 

Homepage Nico Duportal & His Rhythm Dudes: http://www.nicoduportal.com/

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*