Sonny Burgess – Nachruf auf den Punk unter den frühen Rockabillies

sun studio

“It was punk before punk, trash before trash”, schrieb Musikjournalist und Sun-Records-Experte Colin Escott einmal über Sonny Burgess. Am letzten Freitag starb der Rockabilly-Pionier und wilde Mann aus Arkansas an den Folgen eines Sturzes.

Kein Hitmaker, aber ein Bühnenhit

In den Hitparaden spielte Sonny Burgess nie eine Rolle. Doch für Rockmusikfans, die es wild und rau bevorzugen, ist seine erste Single heute noch eine Offenbarung. “Red Headed Woman”/”We Wanna Boogie” (1956) von Burgess und seinen Pacers klingt wie frisch in der Garage komponiert und aufgenommen, mit ungestümem Gesang, lärmend verzerrten Gitarren und einer Trompete, die röhrt, als hätte ihr Besitzer sie jahrelang mit Schnaps geölt.

 

Genauso wild waren die Liveauftritte der Band. Sonny und seine Musiker scherten sich einen feuchten Dreck um die Disziplin zeitgenössischer Popmusiker. Im Gegenteil: Die Pacers stellten so manche moderne “Punkband” locker in den Schatten, was die Bühnenshow betraf. So hatten sie zum Beispiel die Angewohnheit, am Ende von Auftritten eine menschliche Pyramide zu formen und anschließend ins Publikum zu springen.

Burgess ging sogar so weit, sein Haar im selben Rot zu färben wie seine Gitarre und sein Jackett. Sein Publikum liebte die Band für ihre Shows, die Hitparaden weniger. Nach dem Anfangserfolg mit seiner Debütsingle gewann Burgess in den Charts keinen Blumentopf mehr, obwohl Sun-Records-Chef Sam Phillips von den Pacers hellauf begeistert war.

Zunächst machte Burgess dennoch weiter fleißig Musik, sowohl mit den Pacers als aus als Bassist von Countrysänger Conway Twitty und Mitglied einer Reihe anderer Bands, doch Anfang der 70er-Jahre gab er auf und verdiente sein Geld eine Weile als Handelsreisender für ein Unternehmen, das Nähutensilien vertrieb

Das Comeback und die späten Jahre von Sonny Burgess

Burgess ging es so wie vielen anderen in seinem Beruf. Ganz hinter sich lassen konnte er diesen nicht. In den 80ern kam er zurück, zunächst zusammen mit den Sun-Studio-Veteranen D.J. Fontana, “Smoochie” Smith, Paul Burlison and Stan Kesler als Sun Rhythm Section. 1992 nahm Burgess außerdem ein Album mit dem ehemaligen Frontman der Blasters, Dave Alvin, auf, und kurze Zeit später ein Soloalbum, das Garry Talent von der E Street Band produzierte.

Sonny Burgess live

Sonny Burgess auf der Bühne 2013

Schließlich formierte Sonny Burgess seine alte Band wieder, jetzt unter dem Namen “The Legendary Pacers”. Dabei beließen es Burgess und seine Mitstreiter nicht bei einer Altherren-Reunion, sondern gingen fleißig auf Tour rund um die Welt. Auch in die Rockabilly Hall of Fame wurde Burgess 1999 aufgenommen, für seine Fans eine längst überfällige Sache. Der Sänger selbst übte sich in Bescheidenheit. in einem späten Interview sagte er über seine frühen Jahre bei den Pacers: “It wasn’t super good Music, but it felt good to us.”

 

 

Bilder:

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*