Das Mikrofon, welches keinen Namen benötigt!

Man muss nicht unbedingt Musiker sein, um auf das Shure Unidyne 55 aufmerksam zu werden. Vielfach “Elvis-Mikro“ genannt, zählt es zu DEN amerikanischen Design-Ikonen. Angesichts seiner optischen Einprägsamkeit dürfte der zudem wegen seiner Robustheit und den technischen Qualitäten überaus beliebte Mikrofonklassiker so ziemlich jedem schon aufgefallen sein.

Foto: Shure Incorporated / Als erstes Mikrofon seiner Art überzeugte das Unidyne 55 mit revolutionärer Technik, Robustheit und markanter Optik.

Nicht auf Lorbeeren ausgeruht

Obwohl das Unidyne vielfach mit Elvis oder Rock ‘n‘ Roll im Allgemeinen in Verbindung gebracht wird, begann die Erfolgsgeschichte des Mikrofons bereits 1939. Das zu dem Zeitpunkt von der seit 1925 existierenden Shure Brothers Company auf den Markt gebrachte Unidyne verfügt über nur eine Membran und nimmt primär allein den frontal eintreffenden Schall auf. Als erstes Mikrofon dieser Art war das Unidyne revolutionär – auch, weil es kleinere Abmessungen als bis dahin bekannte Mikrofone hatte und darüber hinaus zu günstigen Kosten produziert werden konnte.

Foto: Shure Incorporated / Der aus Holz gefertigte Prototyp des Unidyne von 1937

Weiterhin zeigte es sich beeindruckend resistent gegen Rückkopplungen und Vibrationen. Der Verkaufserfolg blieb nicht aus und setzte umgehend ein. Shure ruhte sich keineswegs auf den Lorbeeren aus, sondern entwickelte das Unidyne weiter. So gab es beispielsweise schon bald eine spezielle Rundfunkversion. Auch gelang es Anfang der Fünfziger mit dem 55S, das Gehäuse noch kleiner zu machen – wobei das S für “small“ steht. Was schließlich als “Elvis-Mikro“ bekannt wurde, ist sichtlich weniger groß als das Urmodell.

Ohne den Namen Shure zu nennen und ohne Modellbezeichnung, wurde das Unidyne Anfang der Fünfziger beworben

 

 

Technische und konstruktive Raffinessen

Das Unidyne der Serie II bietet bis heute den seit jeher geschätzten charakteristischen Sound.

Neben immer wieder erfolgten Produktpflegemaßnahmen – etwa der Einführung eines Ein-/Aus-Schalters am Mikrofonschaft ab 1961 – brachte Shure 1989 eine bis heute erhältliche Serie II des Unidyne 55S heraus. Wenn auch mit gegenüber den vorhergehenden Versionen zeitgemäßeren Innereien ausgestattet, bieten die Mikrofone der Serie II immer noch den seit jeher geschätzten charakteristischen Sound. Welcher sich dadurch auszeichnet, dass die Übertragung der Stimme durch bestimmte technische und konstruktive Raffinessen positiv unterstützt wird. Als Alternative gibt es seit 2009 mit dem Super 55 ergänzend auch eine technisch komplett an modernen Mikrofonen orientierte Version mit weiterhin kompromisslos traditionellem Aussehen.

 

 

2014 brachte Shure zum 75. Jubiläum des Unidyne eine auf 5575 Exemplare limitierte Jubiläums-Edition heraus.

In das Museum of Modern Art aufgenommen

Trotz bis in die Gegenwart erfolgter Weiterentwicklungen und verschiedener Variationen des Unidyne wurde die im Art-Deco-Stil verwurzelte Optik stets beibehalten. Eine Formgebung, die auch das Industrie-Design beeinflusste und sich beispielsweise in Kühlergrills von Autos wie dem 1937er Oldsmobile wiederfindet – von dessen Styling das Mikrofon inspiriert ist. Das ikonische Design des Unidyne wurde in besonderer Weise gewürdigt, in dem das New Yorker Museum of Modern Art das Mikrofon 2015 in seine Sammlung aufnahm.

 

 

Auf die Modellbezeichnung verzichtet

Trotz moderner Technik bietet das Super 55 traditionelle Optik.

Shure konnte bereits in den frühen Fünfzigern stolz mittels Magazinanzeigen verkünden, dass es kein anders Mikrofon gibt, welches weltweit mit mehr Prominenten fotografiert worden ist. Angesichts der Popularität des Unidyne verzichtete man in besagter Werbung auf eine Modellbezeichnung und sogar den Namen Shure. Dafür gab es den Hinweis, dass es sich um ein Mikrofon handelt, welches keinen Namen benötigt. In mehr als acht Jahrzehnte war das Unidyne nicht allein mit allen möglichen Größen des Musik- und Show-Business zu sehen, sondern unter anderem auch mit Martin Luther King Jr., Indira Gandhi, Konrad Adenauer sowie den US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt, Harry Truman und John F. Kennedy. Bis heute ist das Unidyne keineswegs nur auf allen möglichen Bühnen, sondern auch in Filmen sowie Fernsehproduktionen und Werbe-Clips präsent. Ein Ende der Begeisterung für die älteste durchgängig bis in die Gegenwart produzierte Linie von Mikrofonen ist absolut nicht abzusehen …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*