Grillen mit dem Rock’n’Roll Veganer Jérôme Eckmeier

Grillen mit dem Rock’n’Roll Veganer Jérôme Eckmeier

Es wird kulinarisch bei Rockabilly Rules: Ran an den Grill, die geilste Zeit
des Jahres ist jetzt! Wir haben uns mit dem veganen Koch Jérôme Eckmeier zusammengetan
und herausgekommen sind 3 großartige Rezeptkreationen, die wir euch nicht vorenthalten
wollen und die den Grill zum Beben bringen!

Und hier Jérômes 1. Rezept für euch:

Rockabilly
Monster-Burger mit süß-pikantem Dressing

Rockabilly Monster Burger

Foto: Andrea Prox / Fotografie

Zubereitungszeit: 25 Minuten/4 Portionen

Zutaten:

Für die Patties:

1 mittelgroße rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
480g gekochte Kidneybohnen (Abtropfgewicht)
1 Brötchen vom Vortag
3 EL Lupinen- oder Kichererbsenmehl
1 TL mittelscharfer Senf
25g Erdnüsse
1 TL Hefeflocken
2 EL Haferflocken
2 EL fein gehackte Petersilie
2 TL Meersalz
Pfeffer schwarz aus der Mühle
1 TL Paprika edelsüß
4 Tropfen Habanero Soße

Für die Burgersoße:
4 EL vegane Mayonnaise
4 EL Gurkenrelish
1 TL Meersalz
1 TL Paprika edelsüß
1 TL Knoblauchgranulat
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Apfelessig
Pfeffer schwarz aus der Mühle

4 große Burgerbrötchen
Salat
Süße Gurkenscheiben
Tomatenscheiben
Röstzwiebeln

Zubereitung:
Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Die Bohnen in einem Sieb abtropfen
lassen. Mit Zwiebeln, Knoblauch und Bohnen vermischen. Das Brötchen in Wasser
einlegen und ausdrücken.

Alle Zutaten in einen Mixer geben und so lange mixen, bis eine feste homogene
Masse entsteht. Die Petersilie waschen, fein hacken und unterheben. Würzig und
pikant abschmecken, die Habanerosoße gibt den scharfen Kick.

Mit angefeuchteten Händen aus der Masse Patties formen. Diese 20 Minuten ruhen
lassen, damit das Lupinenmehl seine Wirkung entfalten kann.

Mayonnaise mit dem Gurkenrelish vermengen und mit Meersalz, Paprika edelsüß,
Knoblauchgranulat, Zwiebelpulver, Apfelessig und schwarzem Pfeffer aus der Mühle
würzig abschmecken. Salat und Tomate waschen. Tomaten in Scheiben schneiden.

Die Patties von jeder Seite ca. 4 Minuten bei mittlerer Hitze grillen. Anschliessend
auf einem mit Küchenpapier ausgelegten Teller abtropfen lassen.

Die Burger halbieren, eine Seite mit Burgersoße bestreichen und eine mit Ketchup.
Danach mit Salat, Gurken- Tomatenscheiben und Röstzwiebeln belegen.

 

Und schon folgt Rezept Nr. 2

Gegrilltes BBQ Steak im Fladenbrot

veganes BBQ Steak im Fladenbrot

Foto: Andrea Prox / Fotografie

Zubereitungszeit: 60 Minuten/ 4 Portionen

Zutaten:
Für die BBQ Marinade:
4 mittelgroße Zwiebeln
1EL Sonnenblumenöl
150g Rohrrohrzucker
100ml Apfelessig
100ml Jack Daniels
400g Tomaten, gestückelt
1 TL Steinsalz
½ Tl Pfeffer schwarz
1 TL Knoblauch Granulat
1 TL Chiliflocken
5 Tropfen Hickory Liquid Smoke

1000ml Gemüsebrühe
4 Soja big Steaks
4 kleine Fladenbrote
400g Krautsalat
Zubereitung:
Die Zwiebeln schälen, in feine Würfel schneiden und in heißem
Öl glasig anbraten. Den Zucker hinzugeben und unter ständigem Rühren
leicht karamellisieren. Mit Apfelessig und Whiskey ablöschen. Die Tomaten
hinzugeben. Bei milder Hitze so lange einkochen, bis eine dickflüssige
Masse entsteht, dabei gelegentlich umrühren (ca. 45 Minuten). Mit Steinsalz,
Pfeffer, Knoblauch und Hickory Liquid Smoke pikant abschmecken.

Die Soße in ein Gefäß füllen. Die Soße hält
sich prima mehrere Wochen fest verschlossen im Kühlschrank.

Gemüsebrühe aufkochen, big Steaks in eine Schüssel geben und
mit der kochenden Gemüsebrühe übergießen. Darauf achte,
dass die Steaks komplett mit Gemüsebrühe bedeckt sind, evtl. mit einem
Teller beschweren. Ansonsten gibt es trockene Stellen, die wie Knorpel schmecken.

Die Steaks 20 Minuten ziehen lassen und danach sehr gut ausdrücken.

Tipp: zwischen zwei Holzbrettern klappt das wunderbar.

Steaks in eine Schüssel geben und einen Teil der BBQ Soße hinzufügen.

Alles gut in das Gargut einarbeiten und in einem Gefrierbeutel für mindestens
zwei Stunden in den Kühlschrank legen.

Die marinierten Steaks von jeder Seite ca. 3 Minuten bei mittlerer Hitze Grillen.

Fladenbrot aufbacken und aufschneiden, Innenseiten mit BBQ Soße bestreichen,
mit Krautsalat füllen und die gegrillten Steaks hineingeben.

 

Last but not least – der Salat zum Grillbuffet:

Matjes-Kartoffelsalat

Matjes- Kartoffelsalat

Foto: Andrea Prox / Fotografie

Für 4 Personen
Zubereitung: etwa 35 Minuten

Zutaten:

1000 g vorwiegend festkochende Kartoffeln

Für die „Matjes“:
500 g Auberginen
60 g Salz
2 mittelgroße Zwiebeln
2 säuerliche Äpfel
6 kleine Gewürzgurken

Für die Marinade:
400 g Sojajoghurt (natur)
200 g pflanzliche Majonäse
6 EL Essiggurkensud
2 EL Weißweinessig
1 Prise Zucker
½ Bund Petersilie
1 TL Dill, getrocknet
1 Noriblatt, in kaltem Wasser eingeweicht
1 TL Salz
¼ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Die Kartoffeln gründlich abwaschen und mit Schale in Salzwasser aufsetzen und gar kochen.

Für den „Matjes“ die Auberginen waschen und ohne den Stielansatz längs in 0,5–1 cm dicke Scheiben „längst“ schneiden. Die Scheiben von beiden Seiten salzen, mit einem Küchenholzbrett beschweren und 30 Minuten stehen lassen, um dem Gemüse die Flüssigkeit zu entziehen. Einen Topf mit stark gesalzenem Wasser aufsetzen.

Die Zwiebeln schälen, halbieren, in Streifen schneiden und mit den Händen noch etwas quetschen, das nimmt ihnen die Schärfe. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. Die Gewürzgurken in feine Scheiben schneiden.

Für die Marinade den Joghurt mit der Majonäse, dem Gurkenwasser, dem Weißweinessig und dem Zucker glattrühren. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein schneiden.

Das eingeweichte Noriblatt leicht ausdrücken, sehr klein schneiden und mit dem Dill unter das Dressing mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Marinade behutsam mit den Zwiebeln, den Äpfeln und den Gewürzgurken mischen.

Die Auberginenscheiben unter fließendem kaltem Wasser abwaschen und für 5 Minuten in dem stark gesalzenen Wasser kochen. Im Anschluss die Schale entfernen.

Kartoffeln pellen und in Scheiben schneiden. Die Filets in die Soße geben und die Kartoffelscheiben vorsichtig unterheben.

Rockabilly Rules und Jérôme Eckmeier wünschen Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*